Osteoporose

Osteoporose ist eine Stoffwechselerkrankung der Knochen. Durch den Abbau von Knochenmasse verliert der Knochen seine Stabilität. Schmerzhafte Knochenbrüche sind die Folge. Frauen leiden häufiger an Osteoporose als Männer, mehr als ein Drittel aller Frauen über 60 Jahre ist betroffen.

Bis etwa zum 40. Lebensjahr nimmt die Knochenmasse des Menschen ständig zu, bis eine individuelle, maximale Knochenmasse erreicht ist. Etwa ab dem 40. Lebensjahr werden jährlich ca. 0.5 bis 1.5% wieder abgebaut. Störungen, die diesen natürlichen Knochenabbau steigern, führen zur Entwicklung einer Osteoporose. Bereits ein verminderter Knochenaufbau in den ersten vier Lebensjahrzehnten begünstigt die Entstehung einer (späteren) Osteoporose, da die Knochenmasse niedriger ist.

Ursachen für einen verminderten Knochenaufbau sind:

  • genetische Faktoren
  • mangelnde körperliche Aktivität
  • mangelhafte Versorgung mit Calcium und Vitamin D
  • Östrogenmangel bei Mädchen und jungen Frauen, z.B. bei verzögerter Pubertät

Osteoporose kann man hilfreich vorbeugen durch:

  • calciumreiche Ernährung
  • Verzicht auf Alkohol und Rauchen (Risikofaktoren für Osteoporose)
  • regelmäßige körperliche Bewegung

 

Medikamente von acis

Frei verkäuflich in Apotheken: Calcium D3 acis 1000 mg/ 880 I.E. mit Vitamin D3 zur verbesserten Aufnahme des Calciums. Detaillierte Informationen zu diesem Krankheitsbild finden Sie in unserer Patientenbroschüre: "was tun? Osteoporose".

Zurück zu: Bewegungsapparat