Vaginalmykosen-
Hefen am Scheide(n)weg.

Kultivierte Hefen setzen wir zur Herstellung von Bier, Wein oder Backwaren ein. „Wilde“ Hefepilzvarianten wie die Gattung „Candida" (häufigster Vertreter „Candida albicans“) sind uns weniger willkommen: Sie sind Erreger von Scheidenpilzinfektionen (Vaginalmykosen). Die menschliche Körpertemperatur von 37 Grad wirkt für Candida albicans wie eine Einladung, sich – zumeist unsichtbar – auf menschlichen Schleimhäuten anzusiedeln. Für das Auge erkennbar wird der Pilz erst bei unverhältnismäßiger Vermehrung. Dann entdeckt man oft die weißlichen Beläge, denen er auch seinen Namen verdankt (lat. candidus = glänzend weiß, lat. albicare = weiß sein).

Wie aber infiziert sich Frau mit jenem Pilz? Der Hefepilz gehört in geringen Mengen schon lange vor der Infektion zur normalen Schleimhautbesiedlung. Denn die Scheide ist nicht keimfrei. Vielmehr herrscht in ihr ein spezifisches Milieu, in dem Pilze und Bakterien nebeneinander existieren und sich für gewöhnlich in einem ausgewogenen Gleichgewicht befinden. In diesem Zustand treten keine Symptome einer Scheidenpilzinfektion auf. Nur bei einem eintretenden Ungleichgewicht können sich die Pilze vermehren und unangenehme Symptome auslösen.
Dies kann u. a. während Zeiten einer geschwächten Körperabwehr geschehen. So können etwa Antibiotika die Scheidenflora beeinträchtigen. Störend können sich auch Medikamente, die die Körperabwehr beeinträchtigen wie z. B. Kortison oder Anti-Krebsmedikamente (Zytostatika) auswirken. Krankheiten wie Diabetes können die Pilzinfektionen ebenfalls begünstigen. Außerdem können Veränderungen des Hormonspiegels (z. B. bei Schwangerschaft, Menstruation, Wechseljahre) zu einer gesteigerten Pilzvermehrung führen, da sich die Zusammensetzung des Scheidensekrets in Abhängigkeit von den Hormonen verändert. Sogar übermäßige Hygiene kommt durchaus als Ursache in Frage.
Darüber hinaus gelangen größere Keimmengen immer wieder von außen in den Körper. Ansteckungsmöglichkeiten lauern deshalb überall dort, wo es warm und feucht ist, etwa in Schwimmbädern oder in der Sauna. Auch beim Geschlechtsakt kann es zu einer Scheidenpilzinfektion kommen. Spezifische Symptome einer Vaginalmykose können u. a. sein:

  • Rötung der Geschlechtsteile,
  • Brennen und Juckreiz,
  • Beschwerden beim Wasserlassen oder Geschlechtsverkehr,
  • verstärkter weißlich-cremiger Ausfluss.

Wie bei anderen Pilzerkrankungen auch verspricht die ärztliche Therapie mit Antimykotika gute Chancen auf Besserung.

Zurück zu: Weiblicher Körper

acis®  bietet Generika in höchster Qualität zu günstigen Preisen

 

Die acis® Arzneimittel GmbH ist ein modernes Unternehmen mit Sitz in Grünwald bei München. acis® produziert Medikamente in Form von Generika. Der Wegfall von Patenten ermöglicht acis® die Herstellung preisgünstiger Alternativen zu herkömmlichen Medikamenten. Alle Präparate sind ausschließlich in der Apotheke erhältlich. Die Medikamente bzw. Generika von acis® decken u.a. folgende Indikationsgebiete ab: Analgetika, Antirheumatika, Antimykotika, Osteoporosemittel, Sekretolytika und sonstige Dermatika. Unsere Medikamente decken dabei Krankheiten der Atemwege, des Bewegungsapparats, Haut, Herz und Kreislauf, Immunsystem, Nervensystem, Verdauung und Stoffwechsel ab. Gut sortierte Apotheken haben Produkte von acis® auf Lager. Bei Fragen zu den generischen Medikamenten von acis® nehmen sie über unser Kontaktformular Kontakt zu uns auf. acis® beantwortet gerne ihre Fragen. Ob Wundheilung, entzündliche Hauterkrankung, Erkältungen, Husten, allergische Rhinitis, Schmerzen, Migräne, Rheuma, bakterielle Infektion, Sodbrennen, Osteoporose, Gicht, Prostatavergrößerung, Morbus Parkinson, Schlafstörungen, Epilepsie, Schizophrenie, bipolare Störung, Brustkrebs oder andere Beschwerden, acis® bietet entsprechende Medikamente in Form von Generika. Fachkreise wie Ärzte und Apotheken informieren wir über unsere verschreibungspflichtigen Medikamente im Fachbereich. Die Homepage von acis® liefert auch breit gefächertes Wissen für Patienten, die sich über ihre Beschwerden und entsprechende Generika informieren wollen.